Mariä Geburt von Domenico Ghirlandaio
Mariä Geburt von Domenico Ghirlandaio

Im Fest Mariä Geburt (08. Sept.) begegnet uns eines der ältesten Marienfeste. Sein Ursprung liegt vermutlich im Weihefest einer Marienkirche in Jerusalem in der Nähe des Schaftorteiches. Aus den Hymnen des griechischen Diakons Romanos lässt sich schließen, dass dieses Geburtsfest Mariens schon um das Jahr 500 im Volk tief verwurzelt war. In Rom ist das Fest vom 8. September im 7. Jahrhundert nachweisbar. Papst Sergius hat es mit einer eigenen Prozession ausgestattet, die vom Forum zur Kirche Maria Maggiore führte.

 

Die Festmesse von Mariä Geburt ist von einer großen Freude geprägt. Sie feiert Maria als jene junge Frau, in der die „Morgenröte unseres Heils aufgeleuchtet ist, Christus, die Sonne der Gerechtigkeit“. Eigentlich ein sehr schönes Bild: Wie die Morgenröte die Morgensonne ankündigt, so Maria Christus. Diese Ankündigung hat Maria erfahren durch die Botschaft des Engels Gabriel. Ihre Stunde der Verkündigung wurde zum Grundgeschehen im Leben Mariens. Sie wurde zur Sternstunde für die ganze Menschheit. Maria durfte ihre einmalige Erwählung erfahren und Gott in aller Freiheit ihr Jawort gegeben: “Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort!“

 

Bei allem Respekt vor Christus, dem einzigen Erlöser des Menschengeschlechts, hat die Kirche schon sehr für anerkannt, dass Maria im Heilsgeschehen einen entscheidenen Beitrag geleistet hat. Durch ihr Jawort hat sie das Tor zur Ankunft Christi in unserer Welt aufgestoßen. Auch nach dieser Sternstunde blieb sie die große Glaubende. Doch ihre Weggemeinschaft mit ihrem Sohn Jesus wurde durch dessen Leidensweg auf eine harte Probe gestellt. Diese Probe hat sie bestanden. Deshalb schaut die Kirche mit Liebe und Dankbarkeit auf sie.

 

Diese Anerkennung drückt sich in vielen Lobpreisungen, Liedern, Bildern und Marienikonen aus. In einer alten Handschrift aus dem Kloster Reichenau aus dem 11. Jahrhundert zum heutigen 8. September heißt es: „Auserlesen ist ihr Wesen, Mutter sie und Jungfrau war. Preis sie selig über selig, groß ist sie und wunderbar!“

 

Dekan Monsignore Richard Distler

Nächster Gottesdienst:

27.08. um 17:00 Uhr in Viereck

28.08. um 09:00 Uhr in Strasburg

                 10:30 Uhr in Pasewalk

Translator - Tłumacz:

Besucherzaehler